Französisch Küche: 50 beliebte französische Gerichte

Die französische Gastronomie ist weltweit für ihre feine Küche mit ausgefallenen Speisen und Gerichten wie Gänseleber, Jakobsmuscheln und Froschschenkeln bekannt. Doch es gibt noch viel mehr als Spitzengastronomie zu entdecken!

Das Besondere an der französischen Küche ist die Vielfalt der lokalen und regionalen Spezialitäten, die von Nord nach Süd, von West nach Ost sehr unterschiedlich sind. Und dann sind da natürlich noch all die Käsesorten und Wurstwaren, die jeweils eine eigene Liste verdient haben. Aber lassen Sie uns ohne Umschweife mit dieser Rangliste beginnen!

50. Cuisses de Grenouille

Ich musste mit diesem Gericht beginnen, weil es zwar ein Klassiker der französischen Gastronomie ist, aber ein Mythos damit verbunden ist, der korrigiert werden muss: Nein, die Franzosen essen nicht ständig Froschschenkel.

Tatsächlich haben die meisten von uns sie überhaupt nicht gegessen. Niemals. Weil sie unverschämt teuer sind. Und um ehrlich zu sein, schmecken sie ein bisschen wie Hühnchen – nur etwas besser, weicher und zarter. Normalerweise werden sie mit Butter und Knoblauch gebraten.

49. Soupe de Poissons (Fischsuppe)

Soupe de Poissons (Fischsuppe)

Am anderen Ende der Preisskala liegt die Fischsuppe, ein sehr einfaches, preiswertes Gericht, das aus dem Hafen von Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs am Mittelmeer, stammt. Sie wurde von den örtlichen Fischern erfunden, die ihren unverkauften Fisch für die Zubereitung dieses Eintopfs verwendeten – und aus diesem Grund wird sie oft mit den billigsten Sorten zubereitet.

Im Originalrezept wird der Fisch langsam mit einem Püree aus Tomaten und feinen Kräutern gegart. Heute ist die “soupe de poissons” im ganzen Land beliebt, vor allem als Wintergericht. Noch besser schmeckt sie aber in Marseille, wo man die Rouille, eine spezielle Safran-Mayonnaise, über die Suppe gibt.

48. Salade de Chèvre Chaud (Ziegenkäsesalat)

Seitdem die Menschen sich bewusster und gesünder ernähren, haben Salate in französischen Restaurants Hochkonjunktur. Dieser ist typisch und stammt aus dem Südwesten Frankreichs, wo der beste Ziegenkäse des Landes hergestellt wird. Er besteht aus einer Basis von grünen Blättern mit Balsamico und Olivenöl (oder Walnussöl, das noch besser schmeckt)!

Wenn Sie möchten, können Sie Kirschtomaten, Walnüsse, Apfelscheiben oder kleine Speckwürfel hinzufügen. Obenauf kommt die Hauptzutat: getoastete Brotscheiben, die mit warmem Ziegenkäse – und manchmal mit einem Spritzer Honig – belegt werden.

Dies ist einer der vielen Gourmet-Salate, die man heutzutage in französischen Restaurants findet.

47. Tomates Farcies (Gefüllte Tomaten)

Tomates Farcies (Gefüllte Tomaten)

Die Tomate wird entkernt, mit der Füllung gefüllt und dann ganz langsam im Ofen gegart, so dass der Tomatensaft in die Füllung sickert. Einfach, aber lecker!

Diese gefüllten Tomaten sind eine weitere gesunde Option und ein leichtes und beliebtes Gericht, das in der Regel selbst zubereitet wird. Die Füllung ist eine Zubereitung aus Hackfleisch, Semmelbröseln, Zwiebeln und feinen Kräutern – wobei das Fleisch leicht durch vegane Zutaten ersetzt werden kann.

46. Gigot d’Agneau (Gebratene Lammkeule)

Gigot d'Agneau (Gebratene Lammkeule)

Lamm ist nicht das beliebteste Fleisch in der französischen Gastronomie; das sind Rind, Ente, Schwein und Huhn – fast alles außer Lamm.

In diesem Land werden Kaninchen, Pferde, Tauben, Wildschweine und sogar Wildhirsche verzehrt (auch wenn sie heutzutage weniger gegessen werden). Ich weiß, dass dies für einige schockierend sein kann, aber dies ist das Erbe der jahrhundertelangen Wildjagd durch Könige, Fürsten und Bauern.

Aber nun zurück zum Lamm. Das Gigot d’agneau (Lammkeule) wird langsam auf einem Rost im Ofen gegart, wobei die Kartoffeln auf dem Rost darunter liegen. Dieses letzte Detail macht den Unterschied aus, denn der Fleischsaft tropft auf die Kartoffeln und macht sie besonders weich und schmackhaft.

Ein weiteres beliebtes Stück Lammfleisch, das häufig zubereitet wird, ist das Carré d’agneau, das jedoch als edles Stück gilt und daher recht teuer ist. Es gibt auch das Navarin d’agneau, das dem Boeuf bourguignon ähnelt (mehr dazu später), nur dass es leichter ist und mit Weißwein statt Rotwein zubereitet wird.

45. Poulet Basquaise (Baskischer Hühnereintopf)

Dieses Schmorhühnerrezept stammt aus dem Baskenland und wird mit seltenen Hühner- (oder Enten-)rassen aus dieser Region zubereitet – ein echtes Poulet Basquaise wird also aus Geflügel aus Freilandhaltung hergestellt. Das Besondere an diesem Gericht ist jedoch die dazugehörige Sauce, die Piperade, in der das Fleisch gekocht wird, um zarter zu werden.

Die Piperade besteht aus Bayonne-Schinken, feinen Kräutern, Tomaten und dem besonderen Espelette-Pfeffer: einer kleinen, leicht scharfen lokalen Sorte, die traditionell an den Hauswänden im Baskenland getrocknet wird.

44. Flammeküche (Flammkuchen), auch bekannt als Tarte Flambée

Flammeküche (Flammkuchen), auch bekannt als Tarte flambée

Wenn es deutsch klingt, dann ist es das auch. Mehr oder weniger. Flammeküche ist eine Spezialität aus dem Elsass, das lange Zeit zu Deutschland gehörte und wo noch immer ein dem Deutschen ähnlicher Dialekt gesprochen wird.

Dies ist die lokale Version der Pizza: ein dünnes, knuspriges Fladenbrot, belegt mit frischer Sahne, Käse, Zwiebeln und lokal hergestelltem Speck. Sie wird Flammkuchen genannt, weil sie in einem gemauerten Ofen nahe den Flammen gebacken wird.

43. Soufflé

Soufflé

Soufflé bedeutet “aufgeblasen”, und genau das passiert, wenn die Zubereitung aus geschlagenen Eiern während des Backens im Ofen wächst und sich hebt – fast bis zu dem Punkt, an dem sie sich aufbläst! Wenn es gut gemacht ist (was immer eine Herausforderung ist, da es leicht zusammenfallen kann), ist das Ergebnis ein Gericht, das leichter als Luft ist.

Die traditionellste Version ist das Käsesoufflé, aber es kann auch Pilze enthalten oder sogar als Dessert zubereitet werden, wobei Schokoladensoufflé und Zitronensoufflé die beliebtesten Varianten sind.

Soufflé wird oft mit Béchamel serviert, der wohl bekanntesten der zahlreichen französischen Saucen. Diese glatte, weiße Zubereitung aus Milch wird auch für Lasagne, Kartoffel- und Auberginengerichte verwendet und kann auch die Grundlage für komplexere Soßen sein.

42. Salade Landaise & Salade Périgourdine (Entensalat)

Salade Landaise
Sᴀʟᴀᴅᴇ ʟᴀɴᴅᴀɪsᴇ, Photo:@brasserie_julien_polygone

Zwei sehr ähnliche Gourmetsalate, der Landaise und der Périgourdine, haben fast das gleiche Rezept. Der Landaise wird mit einer Basis aus grünen Blättern, Tomaten und Gurken zubereitet, zu der raffiniertere Zutaten wie Spargel, Äpfel und vor allem mehrere Stücke Ente hinzukommen, die warm auf den Salat gelegt werden. In der Regel wird noch eine Scheibe getoastetes Brot mit einem Stück Gänseleber dazu gereicht.

Der Périgourdine ist sehr ähnlich, aber noch reichhaltiger, denn er enthält warme Kartoffeln, Schinken, Walnüsse und Speck! Erwähnenswert ist auch der noch deftigere Salat mit Entenmagen, der mit Kartoffeln, Pilzen und Feigen zubereitet wird. Wie Sie sich vorstellen können, ist dies definitiv nicht der leichteste Salat, aber es ist eine schöne Art, dekadentes Fleisch zu essen, das trotzdem als “gesund” gilt.

41. Kleiner Salat mit Linsen

Dies ist das erste von mehreren Rezepten, die Schweinefleisch als Hauptzutat enthalten. Petit salé bedeutet winziges gesalzenes und bezieht sich auf die kleinen Fleischstücke, die in Salzlake eingelegt wurden.

Diese kleinen Stücke werden gewaschen, um das überschüssige Salz zu entfernen, separat gekocht und dann zu einer Zubereitung aus schwarzen Linsen, Zwiebeln und Karotten zusammen mit Würstchen hinzugefügt. Dies ist ein recht sättigendes, ländliches Wintergericht, das Sie nicht in Restaurants finden werden. Es ist vielmehr hausgemacht – oder Sie finden es vorgekocht in Supermärkten.

40. Côtes de Porc & Ventrèche

Côtes de Porc & Ventrèche

Diese besteht zu 100 % aus Schweinefleisch. Côtes de porc sind lediglich Schweinerippchen, und Ventrèche, auch bekannt als Poitrine fumée, ist ein Stück Fleisch, das gesalzen, etwa einen Monat lang getrocknet und manchmal geräuchert wurde.

Diese Spezialität aus dem Südwesten Frankreichs, die dem italienischen pancetta ähnelt, ist sehr beliebt, wenn sie mit aromatischen Kräutern gegrillt wird und, für ein gutes Sandwich, in einem Brot gelegt wird. Côtes de porc und Ventrèche werden jedoch oft für aufwendigere Zubereitungen verwendet und können beispielsweise in Gemüsesuppen oder Pürees mit Bohnen oder Linsen verarbeitet werden.

39. Hachis Parmentier (Fleischpastete)

Hachis Parmentier (Fleischpastete)

Hachis parmentier ist die französische Version des Hirtenkuchens und besteht aus zwei Schichten: unten Hackfleisch mit feinen Kräutern und oben Kartoffelpüree. Das Ganze wird im Ofen gegart, wodurch die Kartoffeln gratiniert werden.

Dies ist eine einfache, aber perfekte Kombination aus Geschmack und Textur. Trotz der langen Zubereitungszeit ist dieses Gericht in der Regel für die ganze Familie hausgemacht – und das erste von vielen Gerichten mit Kartoffeln auf dieser Liste. Ein grüner Salat als Beilage kann nicht schaden!

38. Sole Meunière (Gebratene Seezunge)

Sole Meunière (Gebratene Seezunge)

Als Land mit Zugang zu drei verschiedenen Meeren (dem Mittelmeer, der Nordsee und dem Atlantik) würde man erwarten, dass Frankreich viele Fischspezialitäten zu bieten hat. Nun… ja und nein. Wir haben viele großartige Gerichte mit Meeresfrüchten, aber meistens sind es Schalentiere und Krebse.

Fisch selbst wurde von den Gründern der französischen Gastronomie nie als “edel” genug angesehen, um ihm eine große Bedeutung beizumessen. Daher ist dies auch das einzige Fischgericht auf der Liste.

Die Seezunge gehört zu den in Europa verbreiteten Plattfischen mit zartem, feinem, weißem Fleisch. Meunière bezieht sich auf die Zubereitung: Die Filets werden mit Mehl bestäubt und dann in Butter gebraten. Zum Schluss werden Zitronensaft und Petersilie hinzugefügt. Ein einfaches Rezept, das eine großartige Kombination von Texturen und Aromen in einem einfachen Gericht zusammenbringt.

37. Quenelles

Quenelles

Die symbolträchtige Spezialität aus Lyon, der drittgrößten Stadt Frankreichs, ist reichhaltig… sehr reichhaltig. Das liegt daran, dass dieses einzigartige Gericht aus Weißmehl, Eiern, Gruyère-Käse oder Milch, Butter und Wasser hergestellt wird. Diese fünf Zutaten werden zu einem Teig vermischt, der wie kleine Würstchen aussieht, und dann langsam im Ofen gebacken.

Es ist auch möglich, gehacktes weißes Fleisch hinzuzufügen, z. B. Huhn oder Hecht (ja, der Fisch! Das ist das traditionellste Rezept!) Das Ergebnis? Eine Zubereitung, die aussieht und schmeckt wie nichts anderes, das ich kenne: leicht und fluffig in der Textur, subtil im Geschmack… und doch sehr, sehr reichhaltig!

Die Quenelles sind jedoch nicht vollständig, wenn sie nicht von einer kräftigen Soße fast vollständig bedeckt sind. Laut dem französischen 3-Sterne-Koch Daniel Boulud liegt “fünfzig Prozent des Genusses der Quenelles in der Sauce – ohne Sauce sind sie nicht so interessant”.

Und er hat wahrscheinlich Recht. Was dem Gericht seinen Geschmack verleiht, ist entweder die Nantua-Sauce (eine Mischung aus Flusskrebsen, Tomaten, Sahne, Muskatnuss und Paprika) oder die berühmte Béchamelsauce. Deftig, aber köstlich!

36. Gratin Dauphinois (Gebackene Kartoffeln)

Gratin Dauphinois (Gebackene Kartoffeln)

Beginnen wir mit dem Gratin: Im Französischen bezeichnet es jedes Gericht, das im Ofen gebacken wird und einen knusprigen Belag hat – in der Regel mit Sahne, Käse oder Paniermehl. Das ist lustig, wenn man bedenkt, dass sich “Gratin” ursprünglich nicht auf die Oberseite, sondern auf den unteren Teil des Gerichts bezog, der beim Kochen verbrannt ist und von der Pfanne gerieben werden musste.

Es gibt Gratins mit Käse, Kartoffeln, Gemüse, Nudeln und vielem mehr. Aber einer von ihnen sticht hervor: das Gratin Dauphinois.

Sie stammt aus der Region Dauphiné (daher der Name) in den französischen Alpen und besteht aus in Scheiben geschnittenen Kartoffeln, die mit Sahne, Milch und Muskatnuss in einer flachen Pfanne gekocht werden.

Wenn sie gut gemacht sind, werden die Sahne und die Oberseite der Kartoffeln knusprig, aber nicht verbrannt! Im Originalrezept ist kein Käse enthalten, aber es wird immer üblicher, ihn hinzuzufügen. Ein großartiges Wintergericht!

35. Coq au Vin

Coq au Vin

Es handelt sich um einen großen Klassiker der französischen Gastronomie, der schon vor Jahrhunderten erfunden wurde (manche behaupten, dass es ihn schon zu Zeiten des Römischen Reiches gab, als dieses in das Gebiet des heutigen Frankreichs eindrang). Ich setze ihn jedoch nicht weiter oben auf diese Liste, weil er im Laufe der Zeit an Popularität verloren hat. Außerdem ist der “Hahn im Wein” in den meisten Fällen ein Huhn und kein Hahn.

Das Gericht selbst ist ein Eintopf, bei dem das Huhn langsam in einer Mischung aus Zwiebeln, Karotten, Knoblauch, Pilzen und natürlich einer guten Menge Rotwein gekocht wird – rustikal und kräftig. In einigen Rezepten werden auch Speck, Butter und Rinderbrühe hinzugefügt, was ein weiteres deftiges Gericht für die kalte Jahreszeit ergibt.

34. Coquilles Saint-Jacques (Jakobsmuscheln)

Etwas Leichteres, nach drei deftigen Gerichten. Coquilles Saint-Jacques sind Jakobsmuscheln. Die Franzosen haben jedoch mehrere einzigartige Zubereitungsarten für diese zarten Schalentiere. Mein persönlicher Favorit ist mit gehacktem Lauch und in Butter gebraten – die beiden Aromen verbinden sich perfekt und verstärken sich gegenseitig

Ein anderes beliebtes Rezept besteht darin, die Jakobsmuscheln separat zu kochen, sie wieder in ihre Schalen zu legen, dann Semmelbrösel und etwas Käse darüber zu geben und, mal raten? Sie im Ofen zu überbacken!

33. Tartiflette

Tartiflette

Dieses Gericht, eine weitere Spezialität aus den französischen Alpen, ist heute landesweit sehr beliebt. Es besteht aus gratinierten Kartoffeln (wieder!), die mit Zwiebeln, geräuchertem Schweinefleisch, frischer Sahne, Weißwein und der wichtigsten Zutat, dem Reblochon, einem lokalen Bergkäse, zubereitet werden.

Während die Crème fraîche den Boden des Gerichts mit Feuchtigkeit versorgt, sorgt der Reblochon auf der Oberseite für Kruste und Geschmack. Die Tartiflette wird oft mit einem grünen Salat serviert, aber auch mit geräuchertem Schinken – falls das Hauptgericht noch nicht reichhaltig genug war! Dieses Rezept eignet sich hervorragend für den Winter, aber auch für ein gemeinsames Abendessen mit Freunden oder der Familie zu jeder anderen Jahreszeit.

32. Fondue Bourguignonne (Rindfleischfondue)

Fondue Bourguignonne (Rindfleischfondue)

Apropos Wintergerichte und Zusammensein mit Freunden, dieses ist noch besser: Das Fondue bourguignonne ist in der Tat eine sehr freundliche Spezialität und wird nur für eine kleine Gruppe von Personen zubereitet (in der Regel mindestens vier Personen, manche Restaurants machen es aber auch für zwei).

Ein Topf mit kochendem Öl wird auf den Tisch gestellt. Jeder Gast erhält einen Teller mit mehreren Stücken rohen Fleisches – in der Regel Rindfleisch, aber es kann auch anderes rotes Fleisch sein. Dann tauchen sie ihr Fleisch in den Topf und warten, bis es gar ist.

Sobald das Fleisch fertig ist, können Sie es noch einmal in eine der verschiedenen Soßen tauchen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Kartoffeln, Käse und grüner Salat sind die häufigsten Beilagen.

Trotz seines Namens stammt dieses Rindsfondue nicht aus dem Burgund, sondern aus der Schweiz. Dennoch ist es in Frankreich sehr beliebt und verdient einen Platz auf dieser Liste.

31. Fondue Savoyarde (Käsefondue)

Fondue Savoyarde (Käsefondue)

Diese Variante eignet sich besonders gut für ein Abendessen mit Freunden an einem kalten Winterabend! Während das Fondue Bourguignonne Fleisch enthält, besteht das Fondue Savoyarde, ein Rezept aus den französischen und Schweizer Alpen, aus Brot und Käse.

Richtig: Statt eines Topfes mit kochendem Öl steht ein Topf mit schmelzendem Käse vor Ihnen, in den Sie kleine Brotstücke eintauchen können. Für das traditionelle Rezept wird eine Mischung aus vier verschiedenen Käsesorten aus der Region verwendet: Gruyère, Beaufort, Emmentaler und Comté, zusammen mit etwas Weißwein und Knoblauch, um dem Ganzen einen schönen Kick zu geben.

In gewisser Weise ist dieses Gericht wie Sushi. Wirklich? Ja, in dem Sinne, dass es einige Zeit und Übung braucht, um den speziellen Spieß, mit dem das Brot aufgespießt wird, zu beherrschen: Einmal in den Käse getaucht, kann man ihn leicht im Topf verlieren! Deshalb ist das Käsefondue eine wirklich gesellige Art, großartigen Käse zu genießen und sich zu amüsieren – in den Alpen ist es sogar das beliebteste Gericht zum Abendessen!

30. Raclette

Raclette

Und wenn wir schon über die beiden Fondues sprechen, müssen wir auch über das Raclette sprechen. Das ist ebenfalls ein schweizer Rezept, das von den Franzosen geliebt wird, bei dem ebenfalls viel Käse verwendet wird und das man mit Freunden teilen kann, wie Sie sehen werden! Das Wort Raclette bezieht sich auf drei verschiedene Dinge: das Gericht, den elektrischen Grill, der zum Schmelzen des Käses verwendet wird (obwohl er traditionell auf einem Holzfeuer geschmolzen wurde), und den Käse selbst.

Es kann zunächst verwirrend sein, wenn Sie jemand fragt: “Passe-moi la raclette”, aber letztendlich ist das wahrscheinlich das Komplizierteste an diesem Gericht. Das Einzige, was Sie tun müssen, ist, Raclette-Käsestücke in eine Pfanne zu geben, sie auf dem Raclette-Grill zu schmelzen und dann die gebackenen Kartoffeln mit dem geschmolzenen Raclette zu bedecken. Das war’s! Und um es zu einer vollwertigen Mahlzeit zu machen, wird es mit Wurstwaren wie Schinken, Prosciutto, Pancetta oder Salami serviert – und etwas Grünzeug.

29. Steak Tartare

Steak Tartare

Vorsicht! Das hat nichts mit Tartare-Käse zu tun! Ich erzähle Ihnen das, weil ein Freund von mir aus den USA dieses Gericht in einem Restaurant bestellte und dachte, es sei ein Stück gut gekochtes Rindfleisch mit geschmolzenem Tartare-Käse oben drauf.

Ihr hättet seinen Gesichtsausdruck sehen sollen, als er ein völlig rohes Stück Hackfleisch vom Rind (oder Pferd!) bekam, mit einem völlig rohen Ei oben drauf! Unbezahlbar! So… jetzt wissen Sie, was ein Tatarbeefsteak ist. Der Name mag vielleicht abschreckend wirken, aber wenn man darüber nachdenkt, ist es gar nicht so viel anders als Sashimi. Dieses kalte Gericht wird normalerweise mit Pommes frites serviert (die gekocht und warm serviert werden!)

28. Rillettes

Rillettes

Rillettes sind eine Art Pastete, ohne wirklich eine Pastete zu sein. Sie gehören zu dem, was die Franzosen Charcuterie nennen (mehr dazu später), und sind eines der typischsten Gerichte in dieser Kategorie von Lebensmitteln. Sie wird aus kleinen Schweinefleischstücken hergestellt, die in ihrem eigenen Fett langsam gegart werden – sie kann aber auch aus Ente, Gans, Kaninchen oder anderem Fleisch hergestellt werden.

Die Rillettes werden dann zusammen mit Essiggurken kalt auf Brot gestrichen. Sie werden normalerweise als Vorspeise serviert, eignen sich aber auch sehr gut als Sandwich. Man findet sie an jedem Wurststand in Frankreich, und auf dem Land ist es nicht ungewöhnlich, sie selbst herzustellen.

27. Soupe à l’Oignon (Zwiebelsuppe)

Soupe à l'Oignon (Zwiebelsuppe)

Die Zwiebelsuppe, eine typisch französische Spezialität, ist ein Grundnahrungsmittel auch für die spanischen Küche, und es gibt sie schon seit dem Römischen Reich. Da sie sehr einfach zubereitet wird, galt sie lange Zeit als “Arme-Leute-Essen”, fand aber schließlich doch einen Platz auf den Speisekarten der Restaurants.

Es besteht aus einer Brühe mit karamellisierten Zwiebeln und Fleischbrühe (es gibt auch vegetarische Varianten), die mit knusprigen Croutons und Käse überbacken wird, die beide mit dem Rest verschmelzen.

26. Bouillabaisse (Eintopf mit Meeresfrüchten)

Bouillabaisse (Eintopf mit Meeresfrüchten)

Dieser klassische Eintopf mit Meeresfrüchten aus der Provence im Südosten Frankreichs ähnelt der bereits erwähnten Soupe de poissons, ist aber etwas aufwendiger. Er wurde ebenfalls von den Fischern von Marseille erfunden und kann verschiedene Fischsorten enthalten (je nachdem, was vom täglichen Fang übrig bleibt), sowie Muscheln, Krabben oder Hummer, zusammen mit Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Safran, Fenchelsamen und dem lokalen Alkohol, Pastis – all diese Zutaten machen es zu einem sehr schmackhaften Gericht.

Das Besondere an diesem Gericht ist jedoch die Verwendung von Rascasse (roter Drachenkopf), einem einheimischen Steinfisch, der einen charakteristischen Geschmack hat. Der Eintopf wird zum Kochen gebracht (bouillir, auf Französisch) und dann wird die Hitze reduziert (baisser, auf Französisch). Diese beiden Wörter zusammengenommen ergeben Bouillabaisse. So in etwa.

25. Ratatouille und Piperade

Ratatouille und Piperade

Dank des berühmten Zeichentrickfilms habt ihr sicher alle schon von Ratatouille gehört. Um ehrlich zu sein, ist es nicht so raffiniert, wie es im Film aussieht. Tatsächlich ist es ein sehr einfaches Gericht, das mit sehr einfachen Zutaten zubereitet wird – weshalb es durchaus Sinn macht, dass es von einer sehr bescheidenen Ratte zubereitet wird. Ratte, Ratatouille, Sie wissen schon… Aber ich schweife ab.

Während das Bouillabaisse aus Marseille stammt, kommt das Ratatouille ursprünglich aus Nizza, der zweitgrößten französischen Stadt am Mittelmeer in der Provence. Es handelt sich um einen einfachen Gemüseeintopf (ja, es gibt auch vegane Spezialitäten in Frankreich!), der aus Zucchini, Auberginen, Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Olivenöl und einer Mischung aus einheimischen Gewürzpflanzen wie Knoblauch und Petersilie zubereitet wird.

Ratatouille ist ein sehr farbenfrohes Gericht, das allein, auf geröstetem Knoblauchbrot, mit Reis oder mit Fleisch gegessen werden kann. So vielseitig ist es!

Ratatouille hat im Baskenland einen Cousin namens Piperade. Ein paar Unterschiede: Die Hauptzutaten des Piperade sind Tomaten, Zwiebeln und rote Paprika aus der Region, was das Gericht schärfer macht, und anstelle von Auberginen und Zucchini werden Eier und kleine Fleischstücke unter den Eintopf gemischt – sie sind allerdings optional.

24. Saucisson Sec (Trockenwurst)

Saucisson Sec (Trockenwurst)

Was ist ein größeres Klischee als ein französischer Mann mit einem Béret und einem Baguette unter dem Arm? Nun, der gleiche Franzose mit einem trockenen Saucisson unter dem Arm anstelle des Baguettes! Saucissons sind getrocknete Würste, die man überall im Lande findet.

Sie werden aus Schweinefleisch oder einer Mischung aus Schweinefleisch und anderem Fleisch hergestellt und gehören zur großen Familie der Charcuterie. Sie sind ähnlich wie Salami, aber dicker, trockener, oft aromatischer im Geschmack und… härter (ich meine, man kann sie unter dem Arm transportieren und sie bleibt so gerade wie das Baguette!)

Saucisson kann in kleinen Scheiben als Vorspeise serviert werden, aber auch als Teil von aufwendigen Zubereitungen wie einem Cassoulet (dazu später mehr), oder in ein Sandwich mit Butter und Essiggurken eingelegt werden. Und sie passt sehr gut zu einem Glas Rotwein.

23. Assiettes de Fruits de Mer (Meeresfrüchte-Platte)

Assiettes de Fruits de Mer (Meeresfrüchte-Platte)

Ok, das hier ist nicht wirklich ein Gericht. Es handelt sich lediglich um eine (sehr!) große Platte, die mit verschiedenen Arten von Meeresfrüchten gefüllt ist: Austern, Muscheln, Garnelen, Hummer, Krabben und andere Arten von Schalentieren. Alles ist gekocht, außer den Austern.

In Restaurants wird es in der Regel ab zwei Personen serviert und kommt immer mit frischer Zitrone, Essig mit Frühlingszwiebeln, Brotscheiben und Sauce Mayonnaise. Oh, und feuchte Handtücher mit Zitronenduft, um Ihre Finger zu reinigen – denn ja, Sie müssen die Schalen selbst öffnen; das ist Teil des Charmes dieses Gerichts. Und wenn Sie Wein mögen, passt eine Flasche spritziger Sauvignon Blanc hervorragend dazu.

22. Choucroute, auch Bekannt als Sauerkraut

Choucroute, auch Bekannt als Sauerkraut

Während Sauerkraut eine deutsche Spezialität ist, ist Choucroute die französische Version aus dem Elsass – auch wenn sie ursprünglich aus China stammen soll. Die elsässische Variante des Sauerkrauts besteht aus fermentiertem Kohl mit Kartoffeln, Schweinerippchen und verschiedenen Wurstsorten.

Es gibt auch eine Abwandlung dieses klassischen Rezepts, das Choucroute de la mer, bei dem Fisch und Krabben das Schweinefleisch und die Wurst ersetzen. Choucroute wird in der Regel hausgemacht und als großes Familiengericht zubereitet.

21. Croque-Monsieur

Croque-Monsieur

Zurück zu etwas einfacherem mit dem Croque Monsieur. Es ist im Grunde ein Sandwich, das aus zwei Brotscheiben besteht, zwischen denen eine dünne Scheibe Schinken und geschmolzener Gruyère-Käse liegt. Eine aufwändigere Version besteht darin, noch mehr Käse und etwas Béchamelsoße darauf zu geben. Es wird immer heiß und knusprig serviert.

Auf das Sandwich kann ein pochiertes oder gebratenes Ei gelegt werden. In diesem Fall wird es Croque-Madame genannt, da die Form des Eies der eines Damenhuts ähnelt. Angeblich.

Croque-monsieur bedeutet so viel wie “knuspriger Herr”, denn der Pariser Restaurantbesitzer, der es erfunden hat, stand im Ruf, ein Kannibale zu sein.

Eines Tages, als ihm das Baguette ausging, nahm er ein weiches Brot, schnitt zwei Scheiben ab und belegte sie mit anderen Zutaten, um ein Sandwich zu machen. Als er gefragt wurde, was drin sei, antwortete er scherzhaft: “Natürlich ein Stück Fleisch von Monsieur”.

20. Pot-au-Feu (Französische Rindfleischsuppe)

Pot-au-feu (Französische Rindfleischsuppe)

Dies ist ein typisches Gericht vom Lande, das in der Regel für ein großes Familienessen zubereitet wird. Die Zutaten können je nach Saison und Verfügbarkeit variieren, aber die Basis bleibt dieselbe: Rindfleisch, Karotten, Rüben und Zwiebeln. Alles zusammen wird in einem großen Topf langsam über mehrere Stunden gekocht.

Wenn er auf dem Markt zu finden ist, verleiht Lauch der Brühe zusätzlichen Geschmack. Manche Leute fügen auch Kartoffeln hinzu, um sie sättigender zu machen. Früher wurde der Topf über das Feuer gestellt, daher der Name Topf-auf-dem-Feuer. Er wird immer mit Brot serviert – gut, um in die Soße zu tauchen, die auf dem Teller übriggeblieben ist, wenn man alles andere aufgegessen hat!

19. Boeuf Bourguignon (Burgunder Rindergulasch)

Boeuf Bourguignon (Burgunder Rindergulasch)

Das Boeuf Bourguignon, ein Klassiker der französischen Küche, der ursprünglich aus dem Burgund stammt, ist ein reichhaltiger, komplexer Eintopf mit den berühmtesten regionalen Spezialitäten: Rotwein und Charolais-Rind – eine Rinderrasse, deren Fleisch besonders schmackhaft und zart ist. Der Rest des Eintopfs besteht aus Gemüse: Knoblauch, Zwiebeln, Thymian, Karotten, Pilze und Kartoffeln.

Alles zusammen wird mehrere Stunden lang gekocht, bis das Fleisch ganz zart ist und sich alle Säfte zu einer dicken, braunen Sauce vermischt haben. Wenn Sie ein noch besseres Ergebnis wünschen, stellen Sie das Boeuf Bourguignon über Nacht in den Kühlschrank und erwärmen es am nächsten Tag langsam wieder: So können sich alle Säfte und Aromen gut miteinander verbinden. (Das gilt übrigens auch für andere Zubereitungen auf dieser Liste, insbesondere für Eintöpfe wie Ratatouille).

18. Blanquette de Veau (Kalbsragout)

Blanquette de Veau (Kalbsragout)

Außerhalb Frankreichs ist dieses Eintopfrezept zwar weniger bekannt als das Boeuf Bourguignon und der Coq au Vin, aber bei den Franzosen ist es heute beliebter und wird häufiger gegessen. Blanquette de veau ist ein Stück Kalbfleisch (meist Schulter oder Brust), das langsam mit einer weißen Soße aus frischer Sahne, Mehl, Butter, Zitronensaft und Eigelb gekocht wird.

Eine Brühe aus Karotten und Zwiebeln rundet den Eintopf ab. Dieses traditionelle Gericht wird oft mit weißem Reis und Pilzen serviert. Es kann auch mit anderen Fleischsorten zubereitet werden, z. B. mit Lamm, Huhn oder sogar weißem Fisch.

17. Salade Niçoise

Salade Niçoise

Der dritte und letzte Salat auf dieser Liste, der Salade Niçoise, stammt ursprünglich aus Nizza (wie das Ratatouille), ist aber im ganzen Land weit verbreitet. Dieses farbenfrohe Gericht ist berühmt für seinen geräucherten Thunfisch oder seine Sardellen, aber auch für seine Tomaten, hartgekochten Eier, Zwiebeln, schwarzen Oliven und einige Gemüsesorten, die je nach Saison variieren.

Diese Kombination von Zutaten ist in der Region Nizza so beliebt, dass daraus das Pan Bagnat entstanden ist, ein Sandwich mit einem runden Brot, das mit einer winzigen Portion Salade niçoise gefüllt ist. Das bei weitem beliebteste Essen zum Mitnehmen, wenn man an die Côte-d’Azur reist.

16. Poulet Rôti (Gebratenes Huhn)

Poulet Rôti (Gebratenes Huhn)

Ich weiß, gebratenes Hähnchen ist in vielen Ländern ein sehr beliebtes Gericht, und als solches ist es keine französische Spezialität. Und doch muss es auf dieser Liste stehen. Es ist ein traditionelles Sonntagsessen in Frankreich, bei dem die Familien ein ganzes Huhn für den Tag kaufen.

Poulet rôti wird in der Regel mit der ganzen Haut zubereitet, wodurch es schön knusprig wird. Als Beilage werden in der Regel Bratkartoffeln oder Pommes frites mit dem Bratensaft des Huhns gekocht, aber auch Risotto oder ein Gemüsegratin sind beliebt.

Es gibt zwar mehrere Rezepte, aber eine der beliebtesten Zubereitungen besteht darin, Knoblauch in das Fleisch zu geben, so dass er mitgebraten wird.

15. Magret de Canard und Confit de Canard (Entenbrust)

Magret de Canard und Confit de Canard (Entenbrust)

Wir haben uns hier wirklich auf die populäreren französischen Spezialitäten eingelassen. Und wenn es eine Sache gibt, für die unsere Gastronomie berühmt ist (abgesehen von Brot, Käse, Wein und Schnecken), dann ist es die Ente! Magret de Canard ist eines der köstlichsten Fleischstücke, die Sie in Frankreich bekommen können.

Das Rezept besteht darin, die Entenbrust wie ein Rindersteak zu braten, bis sie medium-rare ist. Die meisten Franzosen mögen ihr Magret jedoch nur angebraten und sehr saftig. Es wird immer in dünnen Scheiben serviert, zusammen mit Kartoffeln mit Sahne und einem grünen Salat. Auch Waldpilze sind eine tolle Beilage zu diesem köstlichen Stück Fleisch.

Diejenigen, die aus den USA kommen, kennen dieses Gericht vielleicht als Entenbrust. Die Entenbrust von französischen Enten hat jedoch einen besseren, reichhaltigeren Geschmack. Es handelt sich um dieselbe Rasse, die auch für die Zubereitung von foie gras, einem weiteren französischen Klassiker, verwendet wird.

Und aus Platzgründen musste ich hier Confit de Canard hinzufügen, das genauso gut wie Magret ist. Es besteht aus dem langsamen Braten von Entenfleisch in seinem eigenen Fett für bis zu 24 Stunden, bis das geschmolzene Fett das Fleisch vollständig bedeckt.

Ursprünglich wurde diese Zubereitung entwickelt, um das Entenfleisch in Gläsern aufzubewahren und für den späteren Verzehr zu sichern. Mittlerweile ist es jedoch ein beliebtes Restaurantgericht. Es wird normalerweise mit Pfeffer, Thymian, Knoblauch und Schalotten serviert. Und das Beste daran? Sie können das Entenfett zum Braten von Kartoffeln verwenden!

14. Cassoulet

Cassoulet, eines der traditionellsten Gerichte aus dem Südwesten Frankreichs, ist ein französischer Schmortopf mit weißen Bohnen und verschiedenen Fleischsorten: verschiedene Teile von Schweinefleisch, Wurst und in manchen Rezepten sogar Entenkeulen. Alle Zutaten werden in einem glasierten Terrakotta-Topf stundenlang langsam geschmort.

Für wie lange? So lange, wie das härteste Stück Fleisch braucht, um so zart zu werden, dass es sich von selbst auflöst! Die drei Städte Toulouse, Castelnaudary und Carcassonne streiten sich darüber, wo dieses berühmte, herzerwärmende Gericht zuerst erfunden wurde – mit dem Ergebnis, dass es drei leicht unterschiedliche Rezepte gibt.

Sicher ist, dass es Cassoulet auf dem Land schon seit Jahrhunderten gibt und dass es heute im ganzen Land beliebt ist – vor allem an kalten Winterabenden.

13. Escargots (Schnecken)

Escargots (Schnecken)

Schnecken sind die zweitexotischste französische Spezialität (nach Froschschenkeln) und werden auch viel häufiger gegessen als die winzigen Batrachier. Wenn Sie sich fragen, wie sie schmecken, nun… sie sind tatsächlich sehr zäh, ein bisschen wie Venusmuscheln, und irgendwie fehlt ihnen der Geschmack. Den Unterschied macht die Soße aus, mit der man sie isst.

Die Sauce ist traditionell eine cremige Mischung aus Knoblauch, Butter, Petersilie (oder Thymian) und Weißwein, die über das Schneckenfleisch im Inneren jedes Schneckenhauses gegeben wird. Escargots werden normalerweise als Vorspeise serviert. Und selbst wenn Sie den Geschmack nicht wirklich mögen (was bei mir der Fall ist), macht es Spaß, das Fleisch im Inneren des Schneckenhauses mit einem kleinen Spieß zu fangen – wie ein Spiel, wirklich!

Wenn sie also in einem eleganteren Rahmen serviert werden, z.B. mit getoastetem Brot, ist es irgendwie langweilig, wenn Sie mich fragen…

12. Moules (Muscheln)

Moules (Muscheln)

Miesmuscheln gehören sowohl in Frankreich als auch in Belgien zu den beliebtesten Meeresfrüchten – in Belgien sind sie sogar das Nationalgericht und werden dort mit Pommes frites serviert. Während dieses Rezept auch in Paris sehr beliebt ist, gibt es noch ein paar französischere Zubereitungsarten für Muscheln.

Die am weitesten verbreitete Variante heißt Moules marinières und besteht darin, sie in einer Weißweinbrühe mit Schalotten und Petersilie zu kochen und mit weißem Reis zu servieren.

Die weniger bekannte, aber noch schmackhaftere Mouclade charentaise basiert auf demselben Rezept, wird aber mit einer Mischung aus weißer Sahne, Curry und einem lokalen süßen Likör namens Pineau des Charentes zu einer köstlichen Soße verarbeitet. Und schließlich gibt es eine noch lokalere Zubereitung namens éclade, bei der die rohen Muscheln auf eine flache Holzplatte gelegt, mit Kiefernnadeln bedeckt und angezündet werden.

Dadurch erhalten sie einen herrlichen Rauchgeschmack und werden dann pur, mit Brot und Butter, gegessen.

11. Champignons (Pilze)

Champignons (Pilze)

Obwohl wilde Pilze selten die Hauptzutat eines Gerichts sind, werden sie in der französischen Gastronomie sehr häufig verwendet und verdienen es, hier erwähnt zu werden. Der berühmteste unter ihnen ist die Trüffel, die zu stark im Geschmack (und zu teuer!) ist, um allein zubereitet zu werden, aber einige andere Sorten sind gerade aromatisch genug, um die Hauptrolle zu spielen.

Das ist der Fall bei cèpes (Steinpilzen), die einfach in Olivenöl mit Petersilie und Knoblauch gekocht werden und dann mit Gemüse, Reis, gebackenen Kartoffeln oder Fleisch serviert werden können. Andere französische Favoriten sind morilles (Morcheln), die besonders in einem Risotto oder einem Omelett zubereitet werden, und Pfifferlinge, die mit einem Teller Spaghetti, weißer Sahne, Knoblauch und Zwiebeln köstlich sind.

10. Omelette

Omelette

Warum sollte ich eine so einfache Zubereitung so weit oben auf die Liste setzen? Nun, weil es ein sehr beliebtes Gericht ist, und weil es viel komplexer und ausgefallener sein kann, als man denkt.

Mit verschiedenen Käsesorten, mit Schinken, mit Lauch oder mit Kartoffeln wie der spanischen Tortilla… es gibt viele Möglichkeiten, die sehr vielseitigen Eier mit Zutaten zu versehen. Eine hochwertigere Version eines Omeletts besteht darin, wilde Pilze wie Steinpilze, Pfifferlinge oder sogar schwarze Trüffel hinzuzufügen; dann gibt es das Omelett mit Käse, geräuchertem Lachs und Rucola… oder sogar ein Krabben-Omelett. Die Möglichkeiten sind wirklich unendlich!

Übrigens gibt es eine Debatte darüber, ob das Omelett wirklich französisch ist oder nicht. Und obwohl es so aussieht, als ob es das nicht wäre, herrscht allgemeiner Konsens darüber, dass es seine heutige und beliebteste Form in Frankreich erhalten hat. Wer anderer Meinung ist, kann ein Ei nach mir werfen!

9. Huîtres (Oysters)

Huîtres (Oysters)

Ah, Austern! Nach Fröschen und Schnecken ist dies wahrscheinlich die dritte “ekligste” Spezialität auf dieser Liste. Schließlich isst man sie roh, direkt aus der Schale, mit einem Spritzer Zitronensaft.

Und was noch schlimmer ist? Kurz bevor man sie mit Zitrone bewirft, sind sie noch am Leben. Wem das zu eklig ist, der kann sie auch auf andere Weise verzehren. Eine davon besteht darin, die Schalen zu öffnen, die Austern mit Käse zu bedecken und sie im Ofen zu erhitzen, so dass sie leicht gegart werden und der Käse leicht überbacken wird.

Austern sind zwar ein fester Bestandteil der Weihnachts- und Neujahrsfeiertage, werden aber an der französischen Küste das ganze Jahr über verzehrt, vor allem an den Wochenenden. Sie werden in der Regel als Vorspeise serviert, zusammen mit einem klaren, frischen Weißwein.

Austern werden normalerweise in Zwölferpackungen geliefert (genau wie Eier). Und es ist nicht ungewöhnlich, dass die Leute sie alle nacheinander essen. Aber wenn Sie nicht an sie gewöhnt sind, sollten Sie sich auf zwei oder drei beschränken.

8. Quiche

Quiche

Man könnte sagen, dass die Quiche für die Franzosen das ist, was die Pizza für die Italiener ist. In der Tat findet man diese herzhafte Pastete mit knusprigen Teig überall im Land, mit vielen verschiedenen Füllungen: Käse, Gemüse, geräucherter Lachs, Fleisch, Sardellen, Pilze, Kräuter, Shrimps… was auch immer!

Sie ist so beliebt, dass man Quiche in den meisten Bäckereien, aber auch in Restaurants und tiefgekühlt im Supermarkt findet. Sie kann warm oder kalt serviert werden, als Vorspeise zusammen mit einem grünen Salat. Aber auch auf Empfängen und Partys ist sie ein häufiger Gast, wo sie in dünne Scheiben geschnitten und auf Buffets serviert wird.

Nun möchte ich Ihnen die Mutter aller Quiches vorstellen: die Quiche Lorraine. Diese besondere Tarte enthält Speck oder gegrillten Schinken, Eier, Sahne, einen Hauch Muskatnuss, Salz und schwarzen Pfeffer.

Sie stammt aus der Region Lorraine (Lothringen), die früher zu Deutschland gehörte – daher auch der Name Quiche, der sich vom Wort „Küche“ ableitet. Die Quiche Lorraine wird so gebacken, dass die Oberseite leicht braun wird, was ihr einen leicht rauchigen Geschmack verleiht.

7. Galettes Bretonnes, auch bekannt als Crêpes Salées

Galettes bretonnes, auch bekannt als Crêpes salées

Galette bretonnes, auch als Crêpes salées bekannt, sind das herzhafte Pendant zu den berühmten süßen Crêpes. Diese dünnen Buchweizenpfannkuchen, die ursprünglich aus der Bretagne stammen, sind im ganzen Land sehr beliebt.

Genau wie die bereits erwähnte Quiche sind sie sehr vielseitig und können mit den unterschiedlichsten Zutaten gefüllt werden, von Lachs über Ente bis hin zu jeder Art von Gemüse oder Käse. Aber das Original, die Galette complète, ist ein Pfannkuchen, der mit Schinken, Käse und Ei und manchmal mit Zwiebeln gefüllt ist. Das war’s.

Viele Restaurants in Frankreich, vor allem in der Bretagne und in Paris, haben sich ganz der Herstellung dieser Buchweizenpfannkuchen verschrieben und werden daher Crêperies genannt. Die Galettes bretonnes sind nicht nur köstlich, sondern auch eine schnelle und preiswerte Mahlzeit – entweder zum Verzehr vor Ort oder zum Mitnehmen.

Übrigens, wenn Sie die Bretagne besuchen, verwenden Sie bitte nicht das Wort Crêpes, wenn Sie Buchweizenpfannkuchen meinen. Dort wird nur das Wort Galette toleriert!

6. Charcuterie

Charcuterie

Charcuterie ist eine eigene Kategorie von Lebensmitteln, die aus einer Vielzahl von Wurstwaren und Zubereitungen auf der Basis von Fleisch (meist Schweinefleisch) besteht. Sie verdient eine eigene Liste, aber das ist vielleicht ein anderes Mal. Ich habe bereits Rillettes und Saucisson erwähnt, aber das sind nur zwei der bekanntesten Beispiele.

Wurstwaren aus Schweinefleisch, Pastete und natürlich die kultige Gänseleber sind weitere sehr bekannte Produkte, aber es gibt noch viele andere Wurstwaren, die es verdienen, erwähnt zu werden. Boudin noir (Blutwurst, die mit Bratäpfeln serviert wird – ein beliebtes französisches Weihnachtsgericht), Pâté en croûte (eine aufwendige Zubereitung, die aussieht wie ein Biskuit mit knusprigen Kruste das eine gekochte Salami umhüllt), Andouilles und Andouillettes (zwei verschiedene Wurstsorten) oder Terrine (ähnlich wie ein Hackbraten) sind hier zu nennen.

Und dann gibt es noch die Innereien: Eingeweide, Rinderzunge, Kalbsleber, Kalbsthymus, Schweinehirn… Es gibt sogar ein berühmtes französisches Sprichwort: “dans le cochon, tout est bon!”, was bedeutet, dass man alles vom Schwein essen kann. Aber all das wird heutzutage immer unbeliebter. Was aber immer noch beliebt bleibt, ist, in einem Restaurant eine Platte mit Charcuterie zu bestellen, um sie als Vorspeise zu teilen.

5. Baguette, Pain, und andere

Baguette, Pain, und andere

Ah, das berühmte, ewige Klischee der Franzosen, die mit einem Baguette unter dem Arm herumlaufen! Ich weiß, ich weiß, ich habe es schon bei der Saucisson erwähnt. Aber dennoch: Der Anblick von Menschen, die mit diesem langen, dünnen, luftigen Weißbrot herumlaufen, wird in Frankreich immer seltener.

Der Hauptgrund dafür ist, dass das Baguette zwar immer noch die beliebteste Brotsorte des Landes ist, aber immer mehr an Boden verliert gegenüber anderen Sorten wie dem gesünderen Pain de Campagne (mit natürlicher Hefe hergestellt), der großen Boule (wörtlich: schüsselförmiges Brot) und aufwendigeren Varianten mit anderen Getreidesorten und Körnern.

Was aber immer noch stimmt, ist, dass die Franzosen Brot zu allem servieren: als Tartines (Aufstriche) mit Butter und Marmelade zum Frühstück, zum Mittag- und Abendessen, mit Nutella oder Schokolade als Snack… Oder manchmal essen wir das Brot einfach allein – vor allem, wenn es noch warm und knusprig aus der Bäckerei kommt und der Duft zu gut ist, um zu widerstehen! Übrigens ist französisches Brot nicht für eine lange Haltbarkeit gedacht, da es frei von Konservierungs- und Zusatzstoffen ist.

4. Fromage (Käse)

Fromage (Käse)

Was passt besser zu Brot als Käse? Nichts, wenn Sie mich fragen! Das Baguette ist zwar die visuelle Ikone der französischen Gastronomie, aber der Käse ist vielleicht das Element, das am meisten aus unserer Gastronomie hervorsticht. Weich, cremig, hart, kräftig, blau, würzig, geräuchert… für jeden Geschmack gibt es den richtigen Käse.

Man sagt, dass es in Frankreich 365 verschiedene Käsesorten gibt – eine für jeden Tag des Jahres. Die Wahrheit ist, dass es wahrscheinlich viel mehr als 365 gibt! Genau wie die Wurstwaren verdienen auch sie eine eigene Liste.

Eine Sache, die Sie vielleicht nicht über fromage wissen, ist die Art und Weise, wie er in Frankreich konsumiert wird. In den meisten Ländern wird Käse nämlich als Vorspeise oder als Snack mit Brot serviert.

Wenn Sie jedoch ein traditionelles französisches Mittag- oder Abendessen besuchen, werden Sie feststellen, dass der Käse nach dem Hauptgericht auf einer Platte serviert wird (das berühmte plateau de fromages, das in der Regel zwischen 4 und 8 verschiedene Käsesorten enthält). Und er ist ein so wichtiger Bestandteil der Mahlzeit, dass man auf vielen Speisekarten die Möglichkeit hat, zwischen Fromage und Dessert zu wählen!

3. Jambon-Beurre (Schinken-Sandwich)

Jambon-Beurre (Schinken-Sandwich)

Es ist das klassischste und beliebteste Sandwich in Frankreich: dasjenige, das man in jeder Bäckerei des Landes findet; dasjenige, das man am Bahnhof kauft, um während der Fahrt einen Snack zu sich zu nehmen; dasjenige, das Familien für ein Picknick am Strand vorbereiten; dasjenige, das man sich morgens selbst macht, wenn man weiß, dass man einen anstrengenden Arbeitstag vor sich hat und keine Zeit hat, zum Mittagessen auszugehen…

Jambon-beurre ist, wie der Name schon sagt, ein Sandwich mit Schinken und Butter, das in ein halbes Baguette gelegt wird (natürlich!).

Sie können aber jederzeit weitere Zutaten hinzufügen: Käse, Essiggurken, einige grüne Blätter oder Tomaten, schwarze Oliven… Sie können den normalen Schinken durch geräucherten, salzigen Schinken ersetzen, die Butter durch Ziegenkäse…

Aber dann wäre es ja kein Jambon-Beurre mehr, oder? Was sie jedoch alle gemeinsam haben, ist, dass sie mit demselben Stück Brot serviert werden: einem halben Baguette.

2. Steak-Frites (Steak mit Pommes Frites)

Steak-Frites (Steak mit Pommes frites)

Wenn es ein Nationalgericht gäbe, dann müsste es Steak-frites sein, ein Stück Rindfleisch mit Pommes frites. Bevor ich fortfahre: Pommes frites sind nicht französisch, sondern kommen ursprünglich aus Belgien – das ist der Grund, warum ich beschlossen habe, ihnen keinen eigenen Platz in der Liste einzuräumen.

Und ja, wir lieben sie, sie sind die beliebteste Beilage des Landes, und genau wie in Belgien werden sie zweimal frittiert (das ist das Geheimnis ihrer goldenen Farbe und Knusprigkeit).

Nun zum Steak: Das kann ein Rib-Eye-Steak, ein Lendenstück oder ein T-Bone-Steak sein. Die Franzosen mögen ihr Rindfleisch in der Regel blutig oder medium-rare, mit Butter und Petersilie darauf und einer einfachen Sauce béarnaise oder Sauce hollandaise als Beilage.

Es gibt aber auch aufwändigere Varianten – wie immer. Steaksauce au poivre ist mit einem Dressing aus zerstoßenen, gerösteten Pfefferkörnern, die mit dem Saft des Fleisches vermischt sind, überzogen. Dann gibt es die Sauce Roquefort, die mit einer Reduktion dieses berühmten Blauschimmelkäses zubereitet wird.

Ehrenvolle Erwähnungen:

Die französische Küche ist so reich und traditionsreich, dass es fast unmöglich ist, eine umfassende Liste zu erstellen. Hier sind einige Gerichte, die eine Erwähnung verdienen:

– Aligot: Eine der vielen französischen Spezialitäten, die hauptsächlich aus Kartoffeln zubereitet werden. Es handelt sich um eine Mischung aus geschmolzenem Käse namens Trufe, Knoblauch und Kartoffelpüree. Sehr ähnlich wie ein anderes Gericht namens Truffade.

– Bisque de homard: Etwas zwischen Suppe und Püree, hergestellt auf einer Basis von Sahne und Meeresfrüchten, meist Hummer.

– Daube: Ein weiteres traditionelles, langsam gekochtes Schmorgericht, das mit Lamm- oder Rindfleisch, Gemüse und vielen frischen Gewürzen aus Südfrankreich zubereitet wird.

– Gougères: Kleine, runde, knusprige Teigtaschen, die wie die berühmten Choux à la Crême aussehen, nur dass sie salzig und mit Käse gefüllt sind.

– Pissaladière: Die Provence, ein Nachbarland Italiens, hat ihre eigene Version der Pizza: die Pissaladière, die mit Zwiebeln, Oliven und Sardellen zubereitet wird.

– Tapenade: Ein in der Provence hergestellter Aufstrich auf Olivenbasis mit Kapern, der als Snack auf einer Scheibe Brot, als vegetarische Sauce oder als Füllung für ein Hühnchen verwendet werden kann.

1. Foie Gras

Foie Gras

Weil sie so einzigartig und weltweit berühmt ist, musste ich mich für Foie gras (Stopfleber) als Nummer 1 entscheiden – trotz der Kritik an der Überfütterung von Enten, die zu diesem Zweck gezüchtet werden, um sie fetter zu machen. Foie gras ist der Star der französischen Charcuterie, eine unglaublich weiche und butterartige Pastete aus Entenleber. Die Textur ähnelt tatsächlich der von Eiscreme!

Stopfleber ist ein fester Bestandteil der Weihnachts- und Neujahrsfeiertage und wird normalerweise mit Meersalz und schwarzem Pfeffer zubereitet. Sie wird auch häufig bei Festen und Feierlichkeiten verwendet, und zwar auf kleinen Toasts aus knusprigem, warmem Brot. Dazu passen karamellisierte Zwiebeln, Feigenmarmelade oder winzige Stücke schwarzer Trüffel – und ein Glas Dessertwein wie der Sauternes, der aus der gleichen Region stammt.

Aber am besten schmeckt sie in der Pfanne gebraten, zusammen mit einem Teller Steinpilze und Rindersteak. Ungesund? Zweifellos! Aber zu diesem Zeitpunkt ist es so köstlich, dass… wen kümmert’s???

Verwandt: Besten 40 Französischen Nachspeisen

Verwandt: 31 beliebteste Käsesorten aus Frankreich

40 Französischen Süßigkeiten
32 Beliebteste Käsesorten aus Frankreich

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Neue Beiträge

Verwandte Beiträge